Muster lüftungsanlagen richtlinie

Die Richtlinie ist in den Staaten der EU verbindlich. Diese Anforderung betrifft herstellervon Lüftungs- und Klimaanlagen. Die ErP-Verordnung gilt für Erzeugnisse, die im Europäischen Wirtschaftsraum hergestellt werden, sowie Erzeugnisse, die aus anderen Ländern eingeführt werden. Produkte für Ausfuhren außerhalb der EU fallen nicht unter die Verordnung. Fragen und Antworten zu Vorschriften für Ventilatoren, Luftabfertigungseinheiten und Klimaanlagen produkte Mit der Annahme des Kyoto-Protokolls hat sich die Europäische Union verpflichtet, die CO2-Emissionen bis 2020 um mindestens 20 % zu senken. 2009 wurde die ErP-Richtlinie (Energy related Products Directive) unterzeichnet. Sie wird oft einfach als Ökodesign-Richtlinie bezeichnet. Durch den Einsatz effizienterer Lüftungsanlagen werden die europäischen Bürgerinnen und Bürger bis 2025 jährlich 1300 PJ an Energieverbrauch einsparen. Dies entspricht dem jährlichen Bruttoenergieverbrauch Österreichs oder Griechenlands. Außerdem werden die Verbraucher einsparungen bis zu 26 Mrd. EUR. Je nach Zweck und Art des Lüftungssystems legt die Verordnung für Lüftungssysteme andere Anforderungen fest.

Alle Zwei-Wege-Lüftungssysteme (TWVS) für Nichtwohngebäude (VSNR) ab 1. Januar 2016 müssen folgende funktionale Anforderungen des Ökodesigns erfüllen: Lüftungssysteme in Gebäuden ersetzen “gebrauchte” Luft durch Frischluft von außen. Dies geschieht häufig mit Lüftungsgeräten: Diese bestehen aus Ventilatoren, Motoren, elektronischen Steuerungen und anderen Geräten (z. B. Wärmerückgewinnungsanlagen) und sind über Lufteinlässe und -auslässe oder Lüftungskanäle mit Gebäuden verbunden. Um die Umwelt durch die Steigerung der Energieeffizienz von Geräten ab dem 1. Januar 2016 in den Mitgliedstaaten der EU zu schützen, ist die Verordnung über die Ökoplanung von Lüftungssystemen zur Umsetzung der ErP-Richtlinie in Kraft getreten. Sie hat den Herstellern eine Reihe von Verpflichtungen in Bezug auf in der Europäischen Union vertriebene Produkte auferlegt.

Spezifische Anforderungen an ecodesign definieren den Bedarf an Lösungen, die sich direkt auf die Reduzierung des Energieverbrauchs auswirken: mehrstufige oder stufenlose Luftstromregelungssysteme, Umgehungssysteme der Wärmerückgewinnung, Systemsignalfilterverstopfung. Darüber hinaus werden die Mindestanforderungen für die technischen Parameter wie die minimale Wärmerückgewinnungseffizienz (berechnet für bestimmte Randbedingungen) und die maximale Leistung definiert. Wohnlüftungsanlagen müssen ein Etikett aufweisen, das ihre Energieeffizienz auf einer Skala von A+ (effiziente) bis G (am wenigsten effizient) angibt. Diese Bewertungen berücksichtigen: Die Verordnung legt die Arten von Lüftungsanlagen aufgrund des Anwendungsbereichs fest: für die Nutzung in Wohngebäuden (VSR) oder nicht wohngebäuden (VSNR). Die Klassifizierung erfolgt aufgrund der Nenneffizienz des Lüftungssystems: Spezifische Anforderungen an das Ökodesign für Zwei-Wege-Lüftungssysteme für Nichtwohngebäude. Die Richtlinie gilt für Lüftungssysteme (VS), bei denen der Stromverbrauch von Ventilatoren 30 W übersteigt. Durch das Lüftungssystem ist “die elektrisch angetriebene Vorrichtung mit mindestens einem Rotor, einem Motor und einem Gehäuse für den Luftaustausch” gemeint. Die Verordnung gilt NICHT für: Darüber hinaus werden Systeme je nach Luftstromrichtung unterschieden: Bei der Umsetzung der ErP-Richtlinie wurde unter anderem die Verordnung Nr.

1253/2014 der EU-Kommission über die Ökoplanung von Lüftungssystemen eingeführt. Sie gilt ab dem 1. Januar 2016, während ab dem 1. Januar 2018 ihre Anforderungen verschärft werden. Das bedeutet, dass alle Lüftungssysteme, die im Gebiet der Europäischen Union hergestellt und verkauft werden und der Verordnung unterliegen, ihren Anforderungen entsprechen müssen.